OPAK | wir müssen reden » Kevin Hamann

» Autoren-Archiv

WAS NÜTZT MIR DAS IN GEDANKEN #04

KEVIN HAMANN, geboren 1980 in Berlin-Pankow, lebt mittlerweile in Hamburg Bahrenfeld. Verdient seine Brötchen als Musiker und arbeitet nebenbei beim Radiosender ByteFM. Leider gibt er fast alles Geld für Platten aus. Bier mag er auch gern. Zurzeit fährt er lieber nicht mit dem Bus.
 

Oh Ólafur

nie war sich Rauschen so einig
Druckbuchstaben so schnell

Leuchten so rhythmisch taktlos
auf dem Balkon
ein weinendes Karussell

nie waren Winde so brüchig
Neumonde allzu leer

der Sprecher spricht von Besprechung
des Nachbars Fugen
verfügen nicht mehr

die Saiten waren müde
so sehr benutzt vom Leben

nie waren sie trocken
hab dem Benjamin darauf vergeben

Entstanden beim Anschauen des neuen – oben eingebundenen – Videos von Ólafur Arnalds.

TEXT: Kevin Hamann | RESSORT: Mish Mash, Was nützt mir das in Gedanken
20. September 2009 | 2 Kommentare




WAS NÜTZT MIR DAS IN GEDANKEN #03

KEVIN HAMANN, geboren 1980 in Berlin-Pankow, lebt mittlerweile in Hamburg Bahrenfeld. Verdient seine Brötchen als Musiker und arbeitet nebenbei beim Radiosender ByteFM. Leider gibt er fast alles Geld für Platten aus. Bier mag er auch gern. Zurzeit fährt er lieber nicht mit dem Bus.
 

verknallt

TEXT: Kevin Hamann | RESSORT: Mish Mash, Was nützt mir das in Gedanken
24. Juli 2009 | Keine Kommentare




WAS NÜTZT MIR DAS IN GEDANKEN #02

KEVIN HAMANN, geboren 1980 in Berlin-Pankow, lebt mittlerweile in Hamburg Bahrenfeld. Verdient seine Brötchen als Musiker und arbeitet nebenbei beim Radiosender ByteFM. Leider gibt er fast alles Geld für Platten aus. Bier mag er auch gern. Zurzeit fährt er lieber nicht mit dem Bus.
 

Ich muss zugeben, ich habe etwas gebraucht für die Schönheit der Musik von Justin Vernon alias Bon Iver. Anfangs war es nur dumpfes Geplänkel mit einem leidenden Gequieke dazu, das mich im schlimmsten Fall an die Schlüpfer der Bee Gees erinnerte. Doch die therapeutische Wirkung seines Erstlings kam nach und nach. Ich musste erst darauf eingestellt werden. Dann die Abhängigkeit. Hundert Prozent Eigenbeteiligung.

boniverNun denn, sein zweiter Deutschland-besuch rückte immer näher. Es waren wieder nur wenige Termine, ich glaube nur zwei. In Düsseldorf und in Hamburg. Das Konzert in der Hansestadt war zuerst für den alten Schlachthof angedacht, Kapazität vielleicht 600 Besucher. Dann hieß es, man müsse umziehen in den Bunker, in den so um die 950 Fans passen würden. Doch am Ende wurde die Große Freiheit auf dem Kiez der Gewinner und diese war dann mit ca.1250 Besuchern ausverkauft! Also, ein intimer Abend mit dem Herren und seinen Gefährten sollte es dann wohl doch nicht sein. Wäre ja auch zu schön gewesen, bzw. das kann ich ja auch zuhause am Rechner haben. Die Vorfreude war dennoch groß und in Begleitung meiner Freundin ging es dann also los Richtung Reeperbahn.

(weiterlesen…)

TEXT: Kevin Hamann | RESSORT: Mish Mash, Was nützt mir das in Gedanken
25. Mai 2009 | 3 Kommentare




WAS NÜTZT MIR DAS IN GEDANKEN #01

KEVIN HAMANN, geboren 1980 in Berlin-Pankow, lebt mittlerweile in Hamburg Bahrenfeld. Verdient seine Brötchen als Musiker und arbeitet nebenbei beim Radiosender ByteFM. Leider gibt er fast alles Geld für Platten aus. Bier mag er auch gern. Zurzeit fährt er lieber nicht mit dem Bus.
 

Verständnis kann ich haben, es mitbringen, es aufbringen, es verneinen, es ignorieren, es kundtun, usw. usw. usw.

Die Definition von Verständnis in der freien Enzyklopädie ist zum einen das inhaltliche Begreifen eines Sachverhalts, kurz gesagt Verstehen. Vorraussetzung dafür ist vorerst ein Austausch ohne Sprachbarrieren. Und dabei geht es nicht nur um Sprachen im Sinne von fremd. Sondern beispielsweise auch um die Missverständnisse innerhalb eines Generationsbeckens. Die junge Generation der Nuller kann Inhalte der ehemaligen Arbeiterbienen nur mit viel Fantasie aufnehmen und kognitiv mäßig umsetzen. Umgekehrt verhält es sich ähnlich. Hierzu ein praktisches Beispiel aus dem Alltag.

(weiterlesen…)

TEXT: Kevin Hamann | RESSORT: Mish Mash, Was nützt mir das in Gedanken
27. April 2009 | 9 Kommentare