OPAK | wir müssen reden » Janine Schemmer

» Autoren-Archiv

COMICRELEASEPARTY „ROXANNE & GEORGE“ IN HAMBURG

flyer_rundg_hamburg
Wie bereits berichtet erschien im März der erste Comicband „Roxanne & George“ unserer Comic-Autorin Carolin Walch. Mehr davon gibt es am kommenden Freitag, den 20. April im Buchladen Strips & Stories auf St. Pauli. Dort stellt Carolin Walch ab 19 Uhr ihren Comicband vor und signiert eure Exemplare.
 

TEXT: Janine Schemmer | RESSORT: Literatur, Und sonst, Unterwegs
18. April 2012 | 1 Kommentar




ELISABETH RANK – UND IM ZWEIFEL FÜR DICH SELBST

Elisabeth Rank_Im Zweifel(Suhrkamp) „Man rechnet ja nicht damit. Wir glaubten an ein Morgen.“ Lene und Tonia verbringen unbekümmert ihren Studentenalltag in Berlin, bis ein Unfall alles verändert. Tim verliert dabei sein Leben, und Lene ihren Freund. Lene und Tonia verlassen Berlin, den Ort ihrer Erinnerungen, und begeben sich auf eine Reise, deren Richtung sie nicht kennen.
Im Auto umgibt sie eine Stille, die bedrohlich auf Tonia einwirkt. Passende Worte, um Lene Trost zu spenden, wollen ihr nicht einfallen. Wie die Landschaft Mecklenburg-Vorpommerns ziehen in Tonias Kopf Bilder aus ihrer sorgenfreien Kindheit vorbei, Lene versucht unterdessen, sich die Zeit mit Tim ins Gedächtnis zurückzurufen.
Die Unsicherheit und damit einhergehende Angst vor Entfremdung der beiden Protagonistinnen beschreibt Rank auf eine beklemmende Weise. „… ich hatte Angst, es würde von uns nichts übrigbleiben.“ Die Hitze der Tage unterstreicht die Paralyse der beiden, die den Text durchdringt. Die Stärke der Erzählung liegt genau in dieser Sprachlosigkeit der Figuren. Rank schildert eindrücklich das Unbehagen, geht dabei aber behutsam vor. Eindringlich beschreibt sie die körperliche Nähe zwischen den Freundinnen, welche die Ratlosigkeit und die damit einhergehende Distanz kompensiert. Einzig die knifflige Liebesgeschichte, die in einem zweiten Erzählstrang eingeflochten wird, wirkt etwas klischeehaft.
Einen Generationenroman, wie er auf dem Klappentext versprochen wird, hat Elisabeth Rank nicht geschrieben. Der Roman ist mehr als das: ein feinsinniges, atmosphärisch dichtes Buch, das sich den großen Themen Tod und Loslassen behutsam nähert, ohne dabei in Sentimentalitäten zu verfallen. Rank gibt den Figuren die Zeit, langsam wieder zu sich zu kommen, und lässt sie in kleinen Schritten zurück in einen Alltag finden.

TEXT: Janine Schemmer | RESSORT: Reviews
18. Juni 2010 | 3 Kommentare