OPAK | wir müssen reden » Blog Archive » VERGESSENE STILE 27

VERGESSENE STILE 27

StileXXVIIPOPPO AUS DEM SONNENROTH: DER SCHIEFE FRIED GÄNSTERLEIN

Dolde der Istigkeit, magst dich
eräugen du mir inniglich?
Was gäbe itzt Wiesengrund Geläut,
dir Inburgheit zu zaufen?
Doch bekummert von Grimms
Beständnis erst kehrt ein
der schiefe Fried Gänsterlein
in das Gehaus der Seel.

Die Sprach- und Lyrikinitiative „Die ewig Vorgestrigen“ erreicht als mediales Echo zumeist nur blankes Unverständnis („What the fuck?“- TAZ), spöttelnde Distanz („Mittelaltermarkt eitler, ungereimter sprachlicher Idiosynkrasien“- Bella Triste) oder rigorose Ablehnung („Spinner labern Mist“- Bild). Zu weit zurück in die tatterige Grauzeit der Sprache reicht ihr Duktus, zu fern dem verständlichen Wort der Moderne ist ihr Gestus.

Kaum einer weiß, was die steigende Anzahl junger, für Stil und Ausdrucksweise des Mittelalters schwärmender Literaten und Lyriker der Welt in ihren Werken und darüber hinaus zu sagen versuchen, denn leider sind keine Äußerungen in leicht fassbarem Wortlaut der selbst ernannten „edelherzigen Riege“ in weltlich geläufiger Sprache bekannt. Aber das ihnen entgegenschlagende baffe Unverständnis ist ihnen zugleich Trutzburg und anderen zugleich Ansporn zu kritisch reflektierender Rezeption in Form von popkulturellen Aufsätzen: „Beim Versuch, den Zeiger der Geschichte zurückzudrehen, machen die ewig Vorgestrigen die Uhr kaputt. Und wo Besinnung und Grundlegung hätten scheinen können, waltet nur ein gegenwartsvergessener und vergangenheitsbesessener Jargon, der bei Lichte betrachtet nur die Nullnummer eines Salto Mortale ist, mit missglückten Stilismen (Gehaus der Seel? Welch Graus des Mehl’!) und albernen Manierismen (Dolde der Istigkeit? Inburgheit? Gänsterlein?). Der lyrischen Phänomenologie des Mittelalters haftet der markerschütternde Geruch des Schlamms aus ungekonntem Revisionismus und narzisstisch esoterischer Bildergewalt, in dem sie sich suhlt, an.“ – Spex

TEXT: Sebastian Schreck | RESSORT: Vergessene Stile
14. April 2011 | Kommentieren | Trackback setzen | Kommentare als Feed





KOMMENTIEREN