OPAK | wir müssen reden » Blog Archive » ERIC ECKHARDT – THIS IS WHERE IT STARTS

ERIC ECKHARDT – THIS IS WHERE IT STARTS

eric_eckhardt_cover‘Langweilig’?, ‘gewöhnlich’?, ‘unsexy’? Zugegeben, das oder ähnlich Bösartiges dachte ich so ungefähr nach den ersten paar Hör-Minuten. Aber spätestens nach dem zweiten Durchgang machte sich ein aufkeimendes Unrecht in meinem Gewissen gemütlich. “This It Where It Starts” (A Headful Of Bees) läuft etwas schleppend an, keine Frage. Die Musik klingt auch nicht gerade nach kürzlich neu Erfundenem und bietet eigentlich auch nichts sonderlich Auffälliges – da ist nicht viel, womit man Eric Eckharts Musik besonders beschreiben oder hervorheben könnte. Aber die Songs sind tatsächlich allesamt einfach wunderschön zusammenkomponiert.

Eine Note schmiegt sich auf hochanständige Weise an die nächste und tut dies, hmmm sagen wir mal bodenständig und ohne großartige Überraschungseffekte. Doch dafür begleitet mal eine Trompete, mal Frauengesang und mal ein Klavier diese unauffällig-schönen Stücke. Und gerade das, was hier so negativ rüberkommt, macht das Album irgendwie besonders und bei jedem Mal Hören schöner. Es BRAUCHT nicht immer irgendwas Auffälliges mit Blingbling, Ratschratsch, Superklimper oder Aha-Effekt. Bei Eckhart reichen einfach diese 11 Songs, ohne Punkt, Nebensatz und Komma. Oder werde ich jetzt doch einfach nur alt, langweilig und genügsam? Och neee!

TEXT: Senta Best | RESSORT: Reviews
3. November 2010 | Kommentieren | Trackback setzen | Kommentare als Feed





KOMMENTIEREN