OPAK | wir müssen reden » Blog Archive » MARIE FISKER – GHOST OF LOVE

MARIE FISKER – GHOST OF LOVE

Marie FiskerLonesome Woman. Whiskey, Kippen und die Musik. Dieses Bild haben Größen wie die amerikanische Singer–Songwriterin Patti Smith und in direkter Nachfolge Chan Marshall (übrigens auch mit den dazugehörigen sympathischen Allüren) geprägt. Es ist ein schönes Klischee. Romantisch. Verklärend. Ob das tatsächlich auf die dänische Sängerin Marie Fisker zutrifft – schwer zu sagen. Inspiriert scheint aber auch ihre Musik von amerikanischem Country und so liegt der Vergleich des Duetts Fisker und Steen Jørgensen zu June Carter und Johnny Cash nah. Marie Fiskers „Ghost of Love“ kann sich ohne Abstriche mit den oben genannten, längst etablierten Größen messen. Fisker durchbricht ganz selbstverständlich das klassisch Männer dominierte Singer-Songwriter-Mileu. Sie zieht mit den bereits international gefeierten Schwedinnen First Aid Kit und der Britin Laura Marling nach und könnte auch bald in Deutschland mit ihrem Debüt für Aufregung sorgen. She Worries. And we all like to worry.

TEXT: Nadine Schildhauer | RESSORT: Musik, Reviews
9. Oktober 2010 | Kommentieren | Trackback setzen | Kommentare als Feed



2 KOMMENTARE


  1. ルイ・ヴィトン アンティグア


  2. Darà sicuramente una grande mano, Gennaro Gattuso, in vista delle ultime due partite della stagione, fondamentali per il Milan per centrare l’obiettivo minimo terzo posto.



KOMMENTIEREN